Historie

Echte Fruende ston zesamme

„Echte Fründe ston zesamme“ heißt es in einem Liedtext der „Höhner“. Diesen Leitspruch gaben sich im Jahre 2000 ein paar Jungs, die sich vom Fußball und der Schule kannten. Wie es sich für das Leben in einer Großstadt wie Wevelinghoven, oder wie es im Volksmund auch heißt „Wivekove“, gehört, war klar, dass sie einen Schützenzug aufmachen und sich dem traditionsreichen Regiment des BSV Wevelinghoven anschließen. Nur welchem Corps sie sich zugehörig fühlen sollten war anfänglich nicht ganz klar, aber nach langen Überlegungen und vielem „Für und Wider“ hat sich die Mehrheit durchgesetzt und es wurde das schöne Jägercorps.

Die Mitgliederzahl unseres Zuges änderte sich im Laufe der Jahre das ein oder andere Mal, aber inzwischen haben wir dreizehn aktive Mitglieder.

Im Rueckblick haetten wir den Bau einer Fackel vielleicht bleiben lassen sollen.

Eric

Aller Anfang ist schwer

Die ersten Jahre musste man auf ein Sammelsurium an alten und geliehenen Uniformen zurückgreifen bis man sich durchgerungen hatte endlich eigene Uniformen anzuschaffen. Diese tragen wir mit Freude und fühlen uns eigentlich sauwohl darin. Auch der ein andere Rückschlag wie ein Blumenhorn, welches kurz vor dem Umzug am Montagnachmittag seinen Dienst versagt, konnten uns nicht von unserem Weg abbringen ein Teil der Schützenfamilie zu sein.

Unser Erstlingswerk

Auch auf die erste Großfackel des Zuges für den berühmten Fackelzug am Schützenfestsamstag musste die Welt nicht lange warten. Natürlich unterstützt von übermotivierten Eltern und unter ständiger Beobachtung eines Bienenschwarms, wurde das Thema „Dosenpfand“ karikiert. Auch wenn man der Fackel ansehen konnte, dass es ein Erstlingswerk war, können wir mit fug und recht behaupten, dass die Großfackel und der dazugehörige Fackelbau in den Monaten vor dem Fest für immer in unserer Erinnerung bleiben wird. Drei Jahre später versuchten wir dann erneut unser Glück und nahmen allen unseren Mut und unsere Motivation zusammen eine Fackel auf die Straße zu bekommen. Im Rückblick hätten wir es vielleicht bleiben lassen sollen.

Tradionelle Veranstaltungen

Der traditionelle Vogelschuss zum Ausschießen des Zugkönigs ist immer einer der Höhepunkte neben dem Schützenfest und ein fester Bestandteil in unseren Kalendern. Gelernt aus Fehlern wie zu stabilen Holzvögeln oder nicht richtig funktionstüchtigen Luftgewehren, haben wir uns vor zwei Jahren dazu entschlossen unseren Zugkönig durch eine Reihe von lustigen, sportlichen, anstrengenden und innovativen Spielen zu küren. Auch das war eine gute Entscheidung.

Aber nicht nur an den Schützenfesttagen sind wir als Zug zusammen unterwegs. Auch die obligatorische Weihnachtsfeier darf in unserem Jahr nicht fehlen. In den vergangenen Jahren waren zum Beispiel der Besuch eines „Deichkind“-Konzertes, eine Fahrt ins „Dorf Münsterland“ und eine Brauhaustour durch Köln mit dabei. Mal sehen wo uns die Reise noch hinführen wird.

Der traditionelle Vogelschuss ist immer einer der Hoehepunkte.

Steffen

Fakten

Wusstest du schon?

Im folgenden möchten wir noch ein paar knallharte Fakten aus der Schublade ziehen, die das Ergebnis von monatelangen Recherche- und Rechenkünsten darstellen.